Obstgut Geier, Lumpzig
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Anbauprodukte

Kernobst

Äpfel (auch Kulturapfel; Malus domestica, Borkh.)

Bei Kernobst haben wir uns auf den Anbau von Äpfeln spezialisiert, wie auch unschwer an unserem Logo zu erkennen ist. Um eine stabile Ernte zu garantieren, überdachen wir unsere Plantagen schrittweise mit Hagelnetzen.
Der Apfel zählt nach wie vor zur beliebtesten Obstsorte und gilt daher in unseren Breiten nicht umsonst als das "Obst". Äpfel sind eine vitaminreiche Mahlzeit für zwischendurch und können ohne großen Aufwand auf vielfältige Art verwendet werden.
In eigenen Hofladen können Sie bereits vor dem Kauf eine Vielzahl von Sorten kosten, um sich dann für Ihre Lieblingssorte(n) zu entscheiden.

Sommer-/Herbstäpfel:
"Alte Sorte":
Sorten, die immer schmecken:
Lagersorten:

Sorten für Allergiker:

Alkmene, Delcorf, James Grieve, Piros, ...
Boskoop, Cox Orange, ...
Elstar, Gala, Jonagold, Rubin, ...
Braeburn, Fuji, Golden Delicious, Idared, Mairac, Pilot, Pinova, Shampion, ...
Elise, Santana, Topaz, ...

Äpfel

Steinobst

Süßkirschen (Prunus avium)

Die Süßkirsche gilt als Liebesgabe der Natur und zählt zu unseren absoluten Spezialitäten. Auf unserem Obstgut bauen wir die neuesten Süßkirschsorten aus aller Welt an, deren Früchte sich durch Geschmack und Größe auszeichnen und solch klangvolle Namen wie Altenburger Melone, Bellise® Bedel, Kordia, Regina oder Vanda® tragen.
Durch diese Sortenvielfalt können wir Ihnen über einen Zeitraum von 8 Wochen große und knackige Kirschen in unserem Hofladen anbieten.

Sauerkirschen (auch Weichselkirsche; Prunus cerasus)

Die Sauerkirsche zählt zu den vielseitigen Alleskönnern, da es viele Möglichkeiten gibt, die Sauerkirsche auf den Speiseplan zu bringen. Ob als Saft, Konfitüre, Auflauf, Kuchen, Torte oder auch als Wein lassen sich unsere Sauerkirschen bestens verwenden. Eingefrostet oder eingekocht sind Sauerkirschen ein ausgezeichneter Vitaminvorrat für den Winter. Dazu eignen sich besonders die neuen Dresden-Pillnitzer Züchtungen Jade und Achat.

Süßkirschen

Kirschen gelten im Allgemeinen als ideale Naturmedizin, z.B. bei Fieber, Schmerzen, Entzündungen oder Parodontose. Wussten Sie eigentlich, dass bereits eine Hand voll Sauerkirschen genauso viel Ascorbinsäure enthalten wie eine Aspirin-Tablette?

Pfirsiche und Nektarinen (auch "persischer Apfel"; Prunus persica)

Man mag es kaum glauben, aber auch in unseren Regionen wachsen Pfirsiche und Nektarinen problemlos heran. Die Nektarine stellt dabei eine Mutation des Pfirsiches dar, die sich durch eine glatte anstatt der sonst leicht pelzigen Haut auszeichnet.
Pfirsiche sind eine Frischzellenkur für den Körper und machen fit und vital. Bereits die Römer wussten von der zellverjüngenden Wirkung der Inhaltsstoffe. Der im  Kern der Früchte enthaltene Samen hingegen ist sehr giftig, da er einen großen Teil Blausäure abspaltendes Amygdalin enthält.
Durch eine große Sortenvielfalt können wir Ihnen dieses leckere Obst von August bis Anfang Oktober in unserem Hofladen anbieten. Wir ernten unsere Früchte genußreif, denn nur so sind sie aromatisch und saftig genug um zum sofortigen Verzehr geeignet zu sein. Importierte Früchte werden zumeist noch im harten Zustand geerntet um den Transport unbeschadet zu überstehen. Da diese Früchte jedoch nicht mehr vollkommen nachreifen, ist das typische Aroma nicht so stark ausgeprägt.

Pfirsische und Nektarinen

Pflaumen (auch Kulturpflaume; Prunus domestica)

Pflaumen gibt es in verschiedenen Sorten, die sich durch Größe, Farbe und Form unterscheiden. Ob Zwetschge, Mirabelle, Rund- oder Eierpflaume, die Früchte des Pflaumenbaumes sind allseits beliebt und werden neben dem Rohverzehr auch gern zu Pflaumenkuchen oder Pflaumenmus weiterverarbeitet. Aber darüber hinaus kann die Pflaume auch noch anderweitig in den Speiseplan eingebracht werden.
Die leckeren Früchte stecken voller Vitamine und Ballaststoffe, die besonders gut für die Darmflora sind und unterbinden die Umwandlung von Kohlenhydraten zu Fettmolekülen. Zudem können Pflaumen aufgrund ihrer abführenden Wirkung gegen leichte Verstopfungen hilfreich sein, bekanntlich meist in getrockneter Form.
Wir haben unser Pflaumensortiment so ausgerichtet, dass wir Ihnen von August bis Oktober/November wohlschmeckende Pflaumen zum Verzehr und zur Weiterverarbeitung (z.B. Backen) in unserem Hofladen anbieten können. Je länger eine Pflaume am Baum reift, desto mehr Vitamine entwickelt sie. Daher rührt auch der Spruch aus Oma's Zeiten: Die Pflaumen schmecken erst, wenn sie einen schrumpeligen Hintern haben.

Pflaumen

Beerenobst

Erdbeeren (auch Garten- oder Kulturerdbeere; Fragaria ×ananassa)

Entgegen ihrem Namen zählt die Erdbeere aus botanischer Sicht nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelnussfrüchten, denn die eigentlichen Früchte der Erdbeere sind die kleinen gelben Nüsschen an der Oberfläche der Beere. Die Erdbeerpflanze ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze und ihre Blüte leitet den Beginn des Sommers ein.
Erdbeeren gehören wohl zur bekanntesten und beliebtesten Obstsorte, die durch ihren unvergleichlichen Geschmack und als erste Frucht des Jahres der absolute Favorit bei Alt und Jung ist. Die Früchte sind besonders reich an Mineralstoffen und wichtigen Vitaminen, insbesondere Vitamin C. Erdbeeren fördern die Verdauung und regen die Nierentätigkeit an.
Durch den Anbau von 10 verschiedenen Sorten erreichen wir eine Erntestaffelung von ca. 4-5 Wochen. Wir bauen ausschließlich Freilanderdbeeren an, die in der Sonne reifen und somit ihr volles Aroma entfalten können, denn einmal gepflückt reifen diese Früchte nicht mehr nach. In unserem Hofladen erhalten Sie daher nur ausgereifte und pflückfrische Ware, denn frisch geerntet schmecken Erdbeeren eben einfach am besten.

Erdbeeren

Himbeeren (Rubus idaeus)

Ähnlich wie die Erdbeere ist die Himbeere botanisch gesehen keine Beere, sondern zählt zu den Sammelsteinfrüchten, die ihre Früchte aus einzelnen Fruchtblättern ausbilden. Die Himbeere wächst als mehrjähriger, winterharter Strauch heran, der bis zu 10 Jahre am gleichen Standort verweilen kann.
Die "Beeren" zeichnen sich durch einen sehr hohen Vitamin- und Zuckergehalt aus und sind perfekt für den sofortigen Verzehr geeignet. Ob als Kompott, Konfitüre oder als "heiße Himbeeren" zu Vanilleeis - Himbeeren schmecken immer lecker. Anders als bei den meisten anderen Beeren bleibt das typische Aroma auch beim Erhitzen und Backen erhalten. Die Wirkstoffe in den Himbeeren haben auch medizinische Wirkungen, sie reinigen  z.B. den Darm und stärken Haare, Nägel und Knochen.
Noch ein Tipp: Himbeeren sollten sie niemals waschen!
Die Himbeersaison beginnt im Juli und endet im Oktober. In unserem Anbau befinden sich zahlreiche Sorten mit unterschiedlichen Reife- und Erntezeiten, sodass wir Ihnen die Früchte in der gesamten Saison im Hofladen anbieten können. Da auch Himbeeren nach der Ernte nicht mehr nachreifen, bieten wir nur ausgereifte Früchte an.

Himbeeren (Foto: pixabay)

Rote Johannisbeeren (auch Garten-Johannisbeere; Ribes rubrum)

Die Rote Johannisbeere wächst an einem Strauch als dichte Traube mit glatten, meist kugeligen, durchscheinend roten oder weißen Beeren heran.
Die Früchte der Johannisbeere werden bevorzugt roh verzehrt, zu Gelee oder Saft sowie als wichtige Zutat zur Roten Grütze weiterverarbeitet. Die Beeren enthalten eine große Menge an Vitamin C, bereits eine Hand voll deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen.

Schwarze Johannisbeeren (Ribes nigrum)

Die Schwarze Johannisbeere wächst als offen bzw. locker bestückte Traube mit vereinzelten, schwarzen Beeren heran. Die Früchte werden zu Nektar, Gelee oder Konfitüre verarbeitet und bildet die Grundlage für Cassis-Sirup und Cassis-Likör.
Die Beeren enthalten neben Vitamin C auch Mineralstoffe und eine Reihe anderer Wirkstoffe, die u.A. cholesterinsenkend wirken.
Während wir die Schwarzen Johannisbeeren mit der Maschine ernten, werden die Roten Johannisbeeren bei uns von Hand gepflückt. Selbstverständlich erhalten Sie auch diese Früchte während der Erntezeit in unserem Hofladen.

Johannisbeeren (Foto: pixabay)

Stachelbeeren (Ribes uva-crispa)

Die Frucht der Stachelbeere ist eine meist behaarte Beere, die länglich bis kugelig geformt sein kann und deren Fruchtfarbe je nach Sorte grün, gelb bis purpurrot ist. Besonders beliebt sind Stachelbeeren bei der Zubereitung von Kuchen. Die neuen, nicht so mehltauanfälligen Sorten (z.B. Xenia oder Invicta) zeichnen sich durch einen lieblichen Geschmack aus und sind ausgereift auch zum Rohverzehr gut geeignet.
Die Beeren sind besonders reich an Ballaststoffen, regen die Verdauung an und stärken Haare und Nägel. Zudem wirken auch Stachelbeeren cholesterinsenkend, haben jedoch nach den Weintrauben den zweithöchsten Fruchtzuckergehalt unter den Obstsorten.

Stachelbeeren (Foto: pixabay)

Tafeltrauben

Seit mehreren Jahren sind die Tafeltrauben eine willkommene Ergänzung unseres Obstsortimentes. Tafeltrauben sind die direkten Verwandten der Weinbeeren, unterliegen jedoch seit der Reform der EU-Weinmarktordnung im August 2000 nicht mehr dem Weinrecht, d.h. diese Trauben dürfen auch außerhalb von Weinbergsflächen angebaut werden, sofern es sich nicht um Keltersorten (z.B. Regent oder Phoenix) handelt. Dennoch unterliegt der Anbau von Tafeltrauben strengen Richtlinien, die u.A. die Anpflanzung, den Pflanzenschutz und die Verarbeitung der Trauben regeln.
Die Pflanzen sind weitestgehend unempfindlich gegen Krankheiten und benötigen daher kaum Pflanzenschutz. Die Früchte sind sonnenhungrig und tanken bis in den Herbst hinein Nährstoffe und bilden viele Vitamine. Die Trauben enthalten sehr viel Fruchtzucker (Traubenzucker) und sind ein rascher Energielieferant.
Wie die meisten Beeren reift auch die Tafeltraube nach der Ernte nicht mehr nach, weshalb wir auch diese Früchte nur ausgereift ernten und in unserem Hofladen zum Verkauf anbieten. Am besten schmecken die Trauben natürlich roh verzehrt, aber auch auf dem Obstkuchen oder als Salat sind sie immer wieder heiß begehrt.

Tafeltrauben

Quellen: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie;
Obstgut Geier / Lumpzig


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü